Sri Lanka: Ein must-see in Asien

Posted: 7. März 2018 by Reiselustique

Vor der Reise nach Sri Lanka, hätte ich nie gedacht, wie vielfältig dieses Land sein kann. Von tropischen Temperaturen bis hin zum Pullover Wetter ist alles dabei. An den Küsten heiß und trocken, im Landesinneren bergig, kühl und regnerisch. Sri Lanka ist definitiv ein must-see für alle, die neben schönen Stränden die Abwechslung an einem Land lieben.

Backpacking Sri Lanka – Ankunft

Flüge nach Sri Lanka können sehr günstig mit einem Stop Over in Dubai oder Bangkok gebucht werden. Ich nutze diese Gelegenheit immer sehr gerne, nicht nur um günstig zu fliegen, sondern auch um gleichzeitig eine neue Stadt kennenzulernen. Für eine Reise nach Sri Lanka benötigen deutsche Staatsbürger ein Visum, welches 30 Tage gültig ist. Das Visum kann vorab online oder bei Ankunft am Flughafen am Visa-at-arrival Schalter, beantragt werden. Neben dem Visum wird in der Regel auch ein Rückflug- oder Weiterflugticket bei Ankunft verlangt. Wir wurden danach allerdings nicht gefragt.

Ungewöhnlicherweise werden an den Flughäfen von Sri Lanka Elektrogeräte, Waschmaschinen, Kühlschränke, Fernseher, Staubsauger etc. verkauft. Von Einheimischen haben wir uns sagen lassen, dass Sri-Lankaner am Flughafen besondere Schnäppchen machen und sich deshalb dort ihren Haushalt eindecken. Der Flughafen ist ca. 20 km außerhalb und ist eigentlich in Negombo und nicht in Colombo. Wer das Stadtgetümmel mag, kann ein paar Nächte in Colombo oder Negombo verbringen. Wir sind nach einer Nacht in Negombo direkt weitergezogen.

Backpacking Sri Lanka – Transport

Sri Lanka ist eine recht kleine Insel. So dachten wir bei der Reiseplanung zu Hause, dass wir alles in recht kurzer Zeit erreichen können. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Drei Wochen solltest Du für Sri Lanka schon einplanen, wenn Du die schönsten Plätze sehen möchtest.  Die Fahrtstrecken dauern recht lange, vor allem, wenn Du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bist. Zum Glück sind die Sehenswürdigkeiten und Orte mit den öffentlichen Verkehrsmitteln recht gut erschlossen und täglich sehr gut erreichbar.

Das Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Sri Lanka ist eine kleine Herausforderung. Mal davon abgesehen, dass manche Busse und Züge ihrem Zustand nach zu urteilen, womöglich ihre letzte Fahrt haben müssten, ist die Enge und die Hitze in den öffentlichen Verkehrsmitteln das größte Übel. Die lieben Busfahrer sind auch noch so nett und sorgen durch ihren, im wahrsten Sinne des Wortes „gestörten Fahrstil“ für mehr Körperkontakt mit dem Sitznachbarn. Durch den begrenzten Platz kommt es hin und wieder vor, dass fremde Handtaschen auf Deinem Schoß Platz finden. Schließlich kann dieser Platz ja auch noch genutzt werden. 🙂 Generell kannst Du froh sein, wenn Du einen Sitzplatz findest, denn stundenlanges stehen ist hier an der Tagesordnung. Danach Schmerzen nicht nur deine Beine, sondern auch Arme vom verkrampften festhalten, um während der Fahrt nicht durch den Bus geschleudert zu werden, da der Fahrer ja vom Teufel persönlich gejagt wird. Erkennt man auch daran, da das Ein- und Aussteigen erfolgen soll, während der Bus noch in Bewegung ist. „Hurry Hurry!

Achja, und nicht wundern, wenn heute kein Bus oder Zug mehr fährt, es ist nur eine Masche mit denen die Tuk-Tuk Fahrer auch etwas verdienen möchten. Sei es ihnen gegönnt 😆

Natürlich ist alles etwas überspitzt beschrieben 🙂 Ich wollte nur nicht wieder einen trockenen Text runter schreiben, aber nichts davon ist übertrieben oder entspricht nicht der Wahrheit. Buch dir doch einfach mal deinen nächsten Flug nach Sri Lanka und überzeuge dich selbst.

Backpacking Sri Lanka – Unterkünfte

In Sri Lanka gibt es sehr viele Homestays. Das sind Familien, die freie Zimmer zur Verfügung haben und Reisende aufnehmen. Eine günstige Alternative zu Hotels und eine bequemere Alternative zu Hostels. Hier erlebst Du das echte Sri Lanka Leben, denn wie sonst kannst Du den Einheimischen so nah sein, als bei einer Familie zu übernachten, die landestypisches Essen zubereitet und von den Bräuchen und Sitten des Landes erzählt.

Auch Insider-Tipps zu versteckten Plätzen bekommst Du nebenbei mit. Die Verkostungen von neuem Obst und Gemüse haben uns besonders gut gefallen. Am nächsten Tag wurden die Märkte von uns aufgesucht, um den Vorrat aufzufüllen. 😋 Mit Homestays haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht, bis auf einmal, aber das ist eine andere Geschichte 🙂 Ein kleiner Tipp: wenn Du eine Unterkunft buchst, buche erst einmal nur für eine Nacht. Wenn dir das Zimmer vor Ort gefällt, kannst Du immer noch verlängern. Die Fotos auf Buchungsplattformen stimmen leider viel zu oft nicht mit der Realität überein.

Backpacking Sri Lanka – Kosten

Die Lebensunterhaltungskosten in Sri Lanka sind sehr gering und jeder von uns könnte sich hier einen überdurchschnittlich guten Standard leisten. In Sri Lanka wird mit Rupies bezahlt. 1 € sind ca. 195 Rupies (Stand Feb 2018). Stundenlange Bus- und Bahnfahrten kosten weniger als zwei Tafeln Schokolade von Lindt. Eine Übernachtung für zwei in einem Standard Zimmer inkl. Frühstück kostet in der Regel um die 15€ und weniger.

Sehr oft wird zwischen Touristen und Einheimischen Preisen unterscheiden. Für Sehenswürdigkeiten beispielsweise müssen Einheimische wenig, bis gar nichts zahlen. Auch Tuk-Tuk Fahrten sind für Touristen etwas teurer. Die Kosten für ein Mittagessen variieren natürlich je nach Lokal. Wir mochten es gerne in kleinen lokalen Restaurants oder in traditionellen Imbissen zu essen. Hier kannst Du mit ca. 2 € – 5 € für ein Mittagessen inkl. Getränk für zwei Personen rechnen.

Mit unseren Euros können wir uns in Sri Lanka viel leisten. Wir geben das Geld hier gerne aus. Insgesamt haben wir für einen Monat in Sri Lanka, zusammen 880 € ausgegeben. Ich würde noch nicht mal sagen, dass wir sonderlich sparsam unterwegs waren. Um Dein Budget auf Reisen immer im Blick zu haben, empfehle ich die App Trail Wallet.

Backpacking Sri Lanka – Essen

Kokosnüsse, Hoppers und Kothu zählten zu unseren Lieblingsspezialitäten in Sri Lanka. Die Märkte waren ein absoluter Traum für uns. Nichts geht über leckeres Obst und Gemüse. Für wenige Euros, kannst Du dir die Taschen vollpacken und tagelang davon essen. Geschmacklich ist das Obst mit dem Obst aus Deutschland gar nicht zu vergleichen. Schon allein wie es riecht. Frisch vom Baum schmeckt es einfach besser als mit Chemikalien versetzt.

Rottis und Hoppers gibt es an fast jeder Ecke zu kaufen und ist ein super Snack für unterwegs. Für mich war das Essen meistens zu scharf, aber so langsam gewöhnte ich mich daran. Wichtig ist immer zu fragen, ob es auch ohne die Schärfe geht. Manchmal war es möglich die Schärfe wegzulassen. Auch ganz wichtig ist, auf die Eiswürfel in den Getränken zu verzichten. Denn das Wasser ist unrein und für uns nicht zum Trinken geeignet. Das Essen sollte immer gut gekocht und geschält sein. Es gibt ein Sprichwort, das heißt „Cook it, Peal it or leave it“. Also immer schön Augen auf bei dem was Du isst 😉

Generell darfst Du Dich nie über die hygienischen Zustände in den Restaurants und Essstuben wundern. Manchmal wünscht Du dir sicherlich, die Küche gar nicht gesehen zu haben. Das servierte Essen ist dennoch lecker und gut zubereitet. Vielleicht nicht mit den hygienischen Standards, wie wir sie gewöhnt sind, sondern eben so, wie es in Sri Lanka üblich ist. Das muss man einfach so hinnehmen.

Backpacking Sri Lanka – Typisch Singhalesen

Folgende Dinge habe ich für mich als „typisch in Sri Lanka“ festgehalten. Teilweise treffen einige Dinge auch auf andere asiatische Länder zu.

  • Zustimmung wird mit einem nickenden Kopf zur Seite geäußert. Für uns bedeutet es ein Nein in Sri Lanka erhältst du Zustimmung damit
  • Einheimische kauen Betelnüsse eingewickelt in einem Betelblatt. Dies gilt meist als Ersatz für Zigaretten und Kaffe. Die Nüsse enthalten Koffein und helfen gegen die Müdigkeit
  • Bus- und Zugfahrten mit offenen Fenstern und Türen
  • Gekühltes Wasser teurer als ungekühltes Wasser
  • Essen to-go wird in Zeitungspapier eingepackt
  • Zum Frühstück werden Curry und Nudeln serviert
  • Äußerst gastfreundliche Menschen
  • Nur in Sri Lanka gibt es die Stelzenfischer zu sehen
  • Ein Land, das einfach zu bereisen ist
  • Noch wenige Backpacker unterwegs, es wird allerdings immer Populärer

Backpacking Sri Lanka – Fazit

Sri Lanka ist so ein tolles Land und ist wirklich einfach zu bereisen. Nicht nur die öffentlichen Bus- und Bahnfahrten, sondern auch private Fahrer können jederzeit vor Ort organisiert werden. Außerdem ist das Land noch nicht so sehr von Touristen überlaufen und findet viele ruhige Plätze. Die Freundlichkeit der Sri Lanker ist so herrlich, das Du wirklich zu jeder Situation und auf jede Frage eine freundliche Antwort erhältst. Uns hat Sri Lanka fasziniert.

Affe mit Kokosnuss

Kind im Zug Sri Lanka

Kinder Sri Lanka

Kinder Sri Lanka

Märkte

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.