Zugfahrt in Sri Lanka

Sri Lanka Reisebericht mit Reiseroute

Posted: 7. März 2018 by Reiselustique

Spätestens bei der Buchung einer Sri Lanka Reise, machst Du dir Gedanken über Deine Reiseroute. Ich habe insgesamt vier Wochen in Sri Lanka verbracht und zeige nun auf, in welcher Reihenfolge wir gereist sind und welche drei Orte meine Highlights auf der Reise durch Sri Lanka waren.

Ankunft in Colombo

Mit einem Zwischenstopp in Dubai sind wir in Sri Lanka angekommen und haben eine Nacht in Negombo verbracht, bevor wir weitergezogen sind. Wir hatten richtig Lust auf dieses Land und wollten einfach nur gleich losziehen. Colombo ist eine volle und laute Großstadt und kann meiner Meinung nach ausgelassen werden. Colombo hat einige Bars, günstige Restaurants und auch einen Strand, wo Du dich nach deinem langen Flug für ein paar Tage entspannen kannst. Außerdem gibt es auch viele günstige Shopping Möglichkeiten.

Hikkaduwa Beach

Unser erster Halt war am Hikkaduwa Beach. Wir haben viel Gutes gehört und gelesen und mussten deswegen hin. Mit dem Bus ging es ca. 3 Stunden entlang der Küste in den Süden. Ein schöner breiter, kilometerweiter Strand umgeben von Palmen. Jeden Morgen und Abend kommen Schildkröten aus dem Meer an den Strand, um sich füttern zu lassen oder Eier zu legen. Hikkadawu hat eine Main Beach Area die sehr touristisch ist. Viele Backpacker sind dort unterwegs. Wenn Du südlich des Main Beaches nach einer Unterkunft suchst, hast du den Strand fast immer für Dich alleine und das auch in der Hauptsaison (Dezember – März). In den Monaten November – März kannst Du aufgrund der hohen Wellen hervorragend am Hikkadawu Beach surfen, allerdings weniger gut schwimmen. Hikkadawu ist mein Favorit Nummer 2 auf unserer Sri Lanka Reise.

Hikkadawu Strand Sri Lanka

Hikkadawu Beach Sri Lanka

Unawatuna

Unawatuna wird in jedem Reiseführer erwähnt und ehrlich gesagt wissen wir nicht, was an diesem Ort so toll sein soll. Vielleicht haben wir das schöne Plätzchen nicht entdeckt. Unawatuna hat einen Strand mit vielen Bars und Restaurants und sieht aus wie jeder andere. 😊  Den einzigen Unterschied den ich ausmachen konnte war das strahlende Meer und die vielen kleinen Souvenirläden. Beim nächsten Mal würden wir in Unawatuna einen Roller ausleihen und die Gegend etwas mehr erkunden. Ein Tagestrip zur nächstgelegenen Stadt Galle sollt auf jeden Fall eingeplant werden. Entlang der Küste sieht man übrigens sehr viele Stelzenangler. Diese Art zu Angeln beeindruckt mich persönlich sehr.

Stelzenangler Sri Lanka
Stelzenangler

Mirissa

Entlang der Küste setzten wir unseren Weg mit dem Bus fort. Unser nächster Halt war Tangalle. Zwischen Unawatuna und Tangalle liegt ein Ort namens Mirissa. Diesen haben wir ausgelassen, da sich die Strände alle nicht so groß unterscheiden und er sehr überlaufen sein soll. Es gibt viele Surfschulen und Bars, daher ist es auch ein Ort mit viel Nachtleben. Im Nachhinein hätten wir Mirissa noch gerne mitgenommen, da alle über diesen Ort sprechen.

Tangalle/Rekawa

Auch Tangalle gehört zu einem Hotspot unter Sri Lankas Stränden. Wer daran vorbei fährt, sollte definitiv einen Halt in Tangalle einlegen. Auch hier gibt es touristische und weniger touristische Strände. Wer es eher ruhig haben möchte, sollte sich auf den Weg nach Rekawa machen. Ein Nachbarort, 15 Minuten von Tangalle entfernt. Dort genießt man menschenleere Strände und völlige Ruhe. Wer Glück hat kann einen tollen Sternenhimmel in absoluter Dunkelheit beobachten.

Rekawa Strand in Sri Lanka

Ella

Ein kleines feines Örtchen, das meinen Namen trägt. Nachdem wir mit den Stränden im Südwesten durch waren, sind wir nun mit dem Bus ins Landesinnere gefahren. Unser nächster Halt war Ella, auf 1000 Meter Höhe. Die Busfahrt dauerte insgesamt 5-6 Stunden und es wurde von Stunde zu Stunde kühler. Ella ist ein sehr schöner Ort und das erste Mal haben wir mehr Touristen als Einheimische gesehen. Den Moment haben wir genossen, denn bis zu diesem Zeitpunkt waren wir sonst oft zwei von wenigen Touristen. Alle Touristen kehren an diesen Ort, um den Zug entlang der berühmten Zugstrecke Ella nach Kandy zu nehmen. Es ist eines der schönsten Zugstrecken. Von Ella aus kannst Du tolle Ausflüge unternehmen beispielsweise eine Tour zum Safari Nationalpark machen, den Little Adams Peak besteigen, Ella Rock erklimmen, Wanderungen unternehmen uvm. Vor allem aber solltest Du unbedingt von Ella den Zug nach Kandy nehmen und auf halber Strecke in Nuwara Eliya aussteigen. Tipp: In Fahrtrichtung rechts sitzen.

Little Adams Peak | Ella | Sri Lanka
Little Adams Peak
Landschaft Sri Lanka
Zugfahrt Ella nach Nuwara Eliya
Zugbrücke Sri Lanka
Zugbrücke

Nuwara Eliya

Nuwara Eliya, ein Ort der bildlich gar nicht zum Rest Sri Lankas passt. Die Häuser stammen aus der englischen Kolonialzeit und wirken groß und modern. Es gibt Pferderennbahnen, Golfplätze, zahlreiche Privatschulen und Luxushotels. Ein wirklich krasser Kontrast zum Rest des Landes. Auf einer Höhe von 1800 Metern ist es in Nuwara Eliya noch kühler als in Ella und die Pullover müssen raus. Nachts und in den Morgenstunden wird es ganz schön kalt, deshalb ist es ratsam warme Kleidung dabei zu haben. Tagsüber ist es oft regnerisch, deshalb empfiehlt es sich Nuwara Eliya in den Morgenstunden zu erkunden. In Nuwara Eliya gibt es Tee, Tee und noch mehr Tee. Ein Ort umgeben von zig Teeplantagen und der einzige Ort in Sri Lanka, an dem Erdbeeren wachsen. Nuwara Eliya ist Ausgangspunkt für den Besuch einer Teeplantage sowie tollen Wanderungen. Mein persönlicher Favorit Nummer 3 auf unserer Sri Lanka Reise.

Zugfahrt nach Nuwara Eliya
Teeplantagen Sri Lanka
Teeplantagen
Teepflücker Sri Lanka Nuwara Eliya
Teepflücker

Kandy

Die schöne Zugfahrt führt weiter von Nuwara Eliya nach Kandy. Tipp: In Fahrtrichtung links sitzen. Die Landschaft wird immer schöner, grüner und prächtiger. Türen und Fenster stehen sperrangelweit offen, um Kopf, Arme, Beine aus dem fahrenden Zug baumeln zu lassen.
Kandy ist eine Großstadt. Aus Großstätten sind wir generell immer sehr schnell von den Dieselabgasen geflohen. So auch in Kandy, nach einer Nacht ging die Fahrt weiter nach Dambulla. Wer in Kandy bleiben möchte, kann zahlreiche Tempel besuchen.

Zugfahrt Sri Lanka
Zugfahrt nach Nuwara Eliya

Affen in Sri Lanka

Dambulla & Sigiriya

Eine weitere Busfahrt führte uns weiter nach Dambulla. Touristen kommen an diesen Ort, um die Tempel zu besichtigen und den Sigiriya Rock zu besteigen. Ein wirklich beeindruckender Tempel ist der Höhlentempel. Ein weiteres Highlight ist der Sigiriya Rock. Seit einiger Zeit ist das Besteigen des Sigiriya Rocks für Touristen kostenpflichtig (30 $ pro Person). Deshalb weichen viele Touristen auf eine günstigere Alternative, den Pidurangala Rock, aus (4 $ pro Person). Uns ist zu Ohren gekommen, dass die Sicht vom Pidurangala Rock um einiges schöner sein soll, als die vom Sigiriya Rock. Vom Pidurangala Rock, hast Du nämlich einen tollen Blick auf die Hauptattraktion, den Sigiriya Rock. Beeindruckt von der Landschaft und den beiden Orten haben wir unsere Reise zurück nach Negombo zum Ausgangsort fortgesetzt.

Dambulla Höhlentempel
Höhlentempel
Höhlentempel Sri Lanka
Höhlentempel
Sigiriya Rock Sri Lanka
Sigiriya Rock

Bentota

Da wir noch eine gute Woche Zeit hatten in Sri Lanka und wir diese Zeit nicht in einer Stadt, sondern an einem schönen Strand verbringen wollten, sind wir von Colombo ca. 2 Stunden mit dem Zug nach Bentota gefahren. Bentota ist mein Favorit Nummer 1 auf unserer Sri Lanka Reise. Es ist ein kleiner Ort, nicht sehr überlaufen und hat einen wirklich schönen Strand. Der erste helle, fast weiße Strand, den wir in Sri Lanka gesehen haben. In Bentota lässt es sich wirklich gut aushalten. Das Beste an Bentota ist, dass viele Touristen auf ihrer Reise in den Süden, scheinbar an diesem schönen Ort vorbeifahren. Es gibt einige All-inclusive Strand Resorts, an denen Familien ihre Zeit verbringen. Backpacker wiederum haben wir sehr wenige gesehen. In Sachen Kosten ist Bentota allerdings preislich der teuerste Ort auf unserer Sri Lanka Reise gewesen.

Sri Lanka Zug Gleisen

Sonnenuntergang Bentota Sri Lanka

Resümee nach 4 Wochen Sri Lanka

Sri Lanka ist ein ganz tolles Land. Landschaftlich hat Sri Lanka wirklich sehr viel zu bieten. Aufgrund der Größe des Landes ist es sehr einfach es auf eigene Faust zu bereisen. Die Strände sind sauber, der Sand ist puderweich, Palmen ragen aus jeder Ecke heraus. Die beeindruckende Zugfahrt durch unzählige Teeplantagen ist nur eins der vielen Highlights. Vor allem aber, werden uns die vielen Schildkröten am Strand, die herumlaufenden Affen, die beeindruckenden Stelzenangler, die Fischerbote, das grüne Hochland, die einzigartigen Tempel und die grüne Natur, noch lange in Erinnerung bleiben. Es gibt noch so viel mehr zu sehen in Sri Lanka. Beispielsweise sind die Safari Nationalparks ebenfalls einen Besuch wert, sowie die Ostküste Sri Lankas. In Sri Lanka gibt es noch viele menschenleere Strände die Du sofort besuchen solltest, bevor diese ein Hotspot für Touristen werden.

 

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.